Nächsten Termine

Samstag 23 Feb. 11:30
Faustball Herren 1 / 2.Liga

Besuche uns auf Facebook

Nein. Spreiti spielt in diesem Jahr nicht wieder im Achtelfinal des Ligacups. Spielt nicht wieder im Konzert der Grossen. Denn im Ligacup war am 15. August Lichterlöschen. Fokus auf die Meisterschaft lautet jetzt das Motto – schliesslich soll’s endlich klappen mit dem Aufstieg in die 1. Liga. In der Vorsaison verpasste man diesen um ein winziges Törchen respektive Pünktchen.

Im Ligacup 1/32-Final traf das Team ungewohnt früh auf einen Erstligisten. Der UHC Flamatt-Sense war zu Gast in Spreitenbach. Und Spreiti war heiss auf eine weitere Sensation, warf man doch im Vorjahr mit Oekingen schon einen Erstligisten aus dem Cup. Und wie Spreiti heiss war! 3:0-Führung nach gut 7 Minuten! Was für ein Start! Der höherklassige Favorit wusste nicht, wie ihm geschah. Nur leider konnte Spreiti die Führung (mal wieder!) nicht eine Zeit lang halten oder gar ausbauen. Kurze Zeit später war das Spiel nämlich wieder ausgeglichen und Flamatt im Spiel angekommen. Ab jetzt wog das Spiel hin und her. Ein echter Cupfight, ein gutes Spiel. Nie unfair. Dies, obwohl der Schiedsrichter nicht immer ganz auf der Höhe war… Zur ersten Pause stand’s 5:5. Zum zweiten Pausentee führte Spreiti 9:8. Die Sensation war zum Greifen nah. Erst recht, als nach der Pause das 10:8 folgte. Doch der Erstligist blieb cool – was am heutigen Tag der einzige Unterschied war: Diese Kaltschnäuzigkeit der Flamatter. 10:9, 11:9, 11:10, 11:11, 11:12. So die Torfolge. Dann zwei Zweiminutenstrafen gegen Spreiti. Aber kein Gegentor. Konter – Geissmann auf Hürlimann – 12:12! … Nein! Big Save des Flamatter Torhüters! Gegenzug Flamatt. 11:13. Aus, vorbei. Ohne Torhüter kassieren die Aargauer dann noch das 11:14. Dann ist Feierabend. Eine (weitere) bittere Niederlage, die es zu verdauen gilt. Man hatte am Favoriten gerüttelt. Am Ende bedeutet Flamatt für Spreitenbach aber Endstation im Ligacup. Nun gilt, wie eingangs erwähnt: Fokus auf die Meisterschaft. Bald folgt das Trainingsweekend in Huttwil, wo sich die Blöcke einspielen sollen. Ende September fällt dann der Startschuss zur Meisterschaft.
Ein grosses Dankeschön den vielen Zuschauern, die das Team beim Cupfight im Seefeld unterstützt hatten.

Die Meisterschaft ist noch in weiter Ferne, Sommertraining angesagt. Und trotzdem gabs für die Spreitenbacher Herren schon den ersten Ernstkampf: Im Ligacup, 1/-64-Final. Der Gegner hiess Schatrine Bellach. Diese Jungs waren soeben ohne eine einzige Niederlage in die 3. Liga KF aufgestiegen und hatten die erste Cuprunde locker überstanden (36:7). Spreiti hatte dort noch ein Freilos, war man doch im Vorjahr unter die besten 16 Teams vorgestossen. Ein schweres Startlos also, dieses Schatrine Bellach – nicht wie im Vorjahr, wo Spreitenbach doch mehr oder weniger locker bis in die Sechzehntelfinals marschiert war.

Bereits um 11:00 Uhr trafen sich die Jungs an diesem Samstag bei der Turnhalle Seefeld. Von dort ging es gemeinsam die gute Stunde Weg Richtung Seeberg. Seeberg? Genau. Dort – wo sich der Fuchs und der Hase gute Nacht sagen – wohnt unser Torhüter. Und Seeberg liegt direkt neben dem Spielort, Wynigen BE. Perfekt also zum gemeinsamen Mittagessen. Spaghettiplausch. Gefolgt von einem kurzen Videostudium des Gegners, ehe es Richtung Spielort ging.

Man war also gewarnt vor dem Heimteam. Und dementsprechend nahm Spreiti das Spiel auch nicht auf die leichte Schulter. Umso mehr, weil nach wie vor mehrere arrivierte Stammkräfte ausfallen. So wurden Ergänzungsspieler aus der 2. und 3. Mannschaft und auch ein A-Junior eingesetzt, welche ihren Job hervorragend machten. Ein beruhigendes Zeichen für den Coachingstaff, sollte sich die Verletzungsmisere auch zum Saisonstart noch nicht verbessert haben.

Wie dem auch sei. Das Spiel beginnt optimal für Spreitenbach: Nach lediglich 21 Sekunden stellt Hürlimann auf 1:0. Der unterklassige Gegner hat offenkundig Mühe mit dem Tempo und vor allem dem Körperspiel des Zweitligisten. Frustriert beginnen die Bellacher mit dreckigen Fouls – und was macht Spreiti? Mal wieder lässt man sich von den Emotionen leiten, beginnt zu reklamieren, verliert den Faden… 1:1. Immerhin: Nach einem Machtwort des Coaches fängt man sich wieder. Bellach hingegen scheint etwas gar übermotiviert – und läuft in einen Konter. Querpass. Direktabschluss. 2:1. Kurz darauf steht’s 5:1. Und jetzt haben die Gäste das Spiel im Griff, nie laufen sie mehr Gefahr, das Spiel zu verlieren. Auch nicht, als im letzten Drittel (beim Stand von 9:3 respektive 11:3) wieder Emotionen hochkommen und der Gegner noch einige Tore aufholt. Am Ende siegt Spreiti völlig verdient mit 11:8. Chancen für eine komfortablere Führung liess man im Schlussabschnitt gleich reihenweihe aus. Und genau daran gilt es zu arbeiten.

Herren Cup 2015 640x427

Im August geht es weiter im Cup. Und das gleich mit einem attraktiven Los. Der UHC Flamatt-Sense, seines Zeichen ein etablierter 1. Liga Klub, ist der nächste Gegner. Spreiti ist also plötzlich Aussenseiter. Aber keinesfalls chancenlos. Zumal man zuhause spielen darf.

Telegramm auf http://www.swissunihockey.ch/de/game-detail?&game_id=852066

Am sonnigen Samstag war es wieder so weit. Das Herren II Team des STV Spreitenbach hat den 2. Spreitenbacher Harassenlauf durchgeführt.

Ingesammt sind 8 Teams an den Start gegangen. Die meist verkleideten Teams haben sich die vier Kilometer lange Strecke und die fünf Liter Bier zu Gemüte geführt. Das Sieger Team mit Mike und Patrick Heggli haben mit einer Zeit von 36 Minuten 18 Sekunden einen neuen Rekord aufgestellt.

Harrassenlauf 2015 Sieger

Mit dem Finisher Bier in der Hand und einem riesen Lächeln auf dem Gesicht wurde das Event noch ein wenig weitergelebt bis alle Teams angekommen sind. Das OK und das gesamte Team des Herren II bedankt sich für die Teilnahme und hofft auf reges Erscheinen beim nächsten Mal.

Die Anregungen über mehr Kilometer wurden vom OK aufgenommen und werden wohl im kommenden Herbst ihre Umsetzung finden wenn es wieder heisst: "Auf die Plätze, fertig, los!"

Weissch no abig

Damen 2 Weisch no abig 1 1024x768

Damen 2 Weisch no abig 2 1024x765

Damen 2 Weisch no abig 3 1024x768

Meisterschaft

Damen 2 Meisterschaft 1024x683

Mitgliederevent

Damen 2 Cool Kids 800x369

Bild Name Position Nummer
 Damen 2 Celine Bütler 640x360 Celine Bütler Goalie Nummer 1
 Damen 2 Chantal Meier 640x360  Chantal Meier  Feldspielerin Nummer 10
 Damen 2 Daniela Müller 640x360  Daniela Müller  Feldspielerin Nummer 14
Damen 2 Janine Meier 640x360 Janine Meier Feldspielerin Nummer 9
Damen 2 Lina Maag 640x360 Lina Maag Feldspielerin Nummer 9
Damen 2 Manuela Weber 640x360 Manuela Weber Feldspielerin Nummer 16
Damen 2 Michelle Fontana 640x360 Michelle Fontana Feldspielerin Nummer 7
Damen 2 Selina Egli 640x360 Selina Egli Feldspielerin Nummer 22
Damen 2 Tamara Trailovic 640x360 Tamara Trailovic Feldspielerin Nummer 15
Damen 2 Vanessa Rüegg 640x360 Vanessa Rüegg Feldspielerin Nummer 3
 Portrait Wanted Steffie Bauer Feldspielerin Nummer 3
 Portrait Wanted Corinne Bauer Feldspielerin Nummer 12