Nächsten Termine

Samstag 02 Jun. 12:00
Pizzaplausch
Mittwoch 06 Jun. 13:00
Crazy-Kids-Day

Besuche uns auf Facebook

Damen 2 mit zwei Siegen zum Saisonstart

Vier Finger strecken die Ladies in die Luft – vier Finger für vier Punkte. So viele gab’s fürs Damen 2 des STV Spreitenbach nämlich zum Saisonauftakt gegen Würenlos und Beromünster. Es waren zwei Pflichtsiege, klar – aber auch die Pflicht musste erst erfüllt werden.

 

Der Start in die Saison unter dem neuen Coaching-Duo Elsener/Geissmann war extrem nervös. Würenlos war keinesfalls besser, bekam die 2:0-Führung aber von den Spreitenbacherinnen quasi offeriert. Erst als sich die Anfangsnervosität etwas gelegt hatte, erhielt das Spreitenbacher Spiel Struktur. Folgerichtig konnte man bis zum Pausentee zum 2:2 ausgleichen. Nach der Pause war der Auftritt dann einiges dominanter und am Ende siegte das Damen 2 mehr oder weniger problemlos mit 8:4.

Starke Teamleistung

Auch im zweiten Spiel gegen Beromünster war man Favorit. Und dank einem starken Powerplay (orchestriert von Verstärkungsspielerin Coco Keller) und einigen schönen Kombinationen konnte Spreiti mit einem 3:1-Vorsprung in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel blieben die Aargauerinnen dominant, verpassten es jedoch, die Führung auszubauen. So musste bis zum Schluss um die zwei Punkte gezittert werden, auch wenn der Gegner kaum zu Torchancen kam. Die Chancenauswertung war keinesfalls vorbildlich, doch letztendlich zählt nur der Sieg. Überaus erfreulich waren hingegen die Teamleistung (jeder Block erspielte sich Chancen) und der Spirit – eine für alle, alle für eine, so in etwa das Motto. Der Teamzusammenhalt ist phänomenal!

Vier Punkte also zum Saisonstart für’s Damen 2 – so kann es weitergehen. Am 8. Oktober trifft Spreitenbach II auf das ebenfalls noch ungeschlagene Birrhard und die White Indians aus Baar. Bis dahin wird vor allem an einem gearbeitet: Der Chancenauswertung. Wird diese noch besser, liegt diese Saison so einiges drin für Spreitenbach. Aber das junge Team (andere würden von «unerfahren» sprechen, Spreiti’s Trainer sprechen lieber von «jung, schnell und erfolgshungrig») nimmt sowieso einfach Spiel für Spiel.