Nächsten Termine

Keine Termine

Besuche uns auf Facebook

Damen 2 holt im Hexenkessel Seefeld den 2. Rang

Die 2. Damenmannschaft Spreitenbachs konnte zum Saisonabschluss vor einer einzigartigen Heimkulisse antreten. Dabei zeigte das Team zwar zwei super Leistungen, aber nur eine davon reichte zum Sieg. Kommende Saison kann es nur ein Ziel geben.

Um sich optimal auf die Heimrunde vorzubereiten, hatte Spreitis Damen 2 sogar ein Extra-Training am Donnerstagabend eingelegt. Dort wurde an der Technik gearbeitet und damit der Feinschliff geholt für die letzten zwei Spiele einer alles in allem erfreulichen Saison. Spreiti stellt auch ganz zum Schluss die beste Defensive der Liga (nur 48 Gegentore) und beendet die Saison im guten 2. Rang – acht Punkte hinter dem souveränen Greenlight Richterswil. Es hätten aber vier Punkte sein können, nein müssen…

 Denn Spreiti spielte ganz zum Schluss der Saison noch gegen den Gruppensieger. Im ersten Spiel hatte man Sursee nach einem 2:5-Rückstand noch souverän 11:5 geschlagen und sich damit den 2. Platz bereits endgültig gesichert. Das Spitzenspiel fand dann um 11:45 Uhr vor knapp 80 Zuschauern statt, was für die 3. Liga KF möglicherweise Zuschauerrekord bedeutet – herzliches Dankeschön an alle Fans! Es macht einfach gleich doppelt Spass, vor so viel Publikum zu spielen 😊

Das Ziel der Spreitenbacherinnen war, Richterswil noch die einzige Saisonniederlage zuzufügen. Und Spreiti war, getragen vom Publikum, richtig «on fire» und das bessere Team. Spreiti führte auch bis etwa vier Minuten vor Schluss mit 2:1. Das Seefeld verkam zum Hexenkessel, Sprechchöre veranlassten die Coaches dazu, schreien zu müssen, um verstanden zu werden – in anderen Hallen ist es eher so, dass man sein eigenes Echo hört …

Die Spreitenbacherinnen verpassten es in dieser Phase jedoch, mehrere Grosschancen auszunutzen und die Führung auszubauen. Und wer sie vorne nicht macht, der bekommt sie hinten (2 Franken ins Phrasenschwein). Greenlight gelangen in den letzten vier Minuten noch drei Tore, Spreiti konnte nicht mehr reagieren. Am Ende war das 4:2 zwar eher schmeichelhaft für den Leader, denn Spreiti hatte die Gangart der Partie bestimmt. Aber eben leider vergessen das Tor zu treffen. So gewinnt man keinen Spitzenkampf. Artig bedankte sich das Team danach enttäuscht bei den Fans, die die Ladies für ihre starke Leistung feierten. Und ja: Eine starke Leistung war es gewesen. Auch wenn diese nicht belohnt wurde. Doch viele knappe Spiele waren diese Saison für Spreitenbach gekippt – so war es an diesem Tag eben mal andersherum.

Nichtsdestotrotz darf das noch junge Team zufrieden sein mit der Saison. Insgesamt gab es nur drei Niederlagen und Spreiti stellt die beste Defensive der Liga. Nun ist erstmal durchatmen angesagt und dann beginnt auch schon bald die Vorbereitung auf die nächste Saison. Und in dieser kann es eigentlich nur ein Ziel geben…