Nächsten Termine

Keine Termine

Besuche uns auf Facebook

…den Gruppensieg knapp verpasst. So könnte man diesen letzten Spielsonntag zusammenfassen. Nachdem Spreiti am vorletzten Spieltag die Tabellenführung verlor, wollte man am 29. März in Grosswangen mit 2 Siegen nochmals alles unternehmen, um den Gruppensieg doch noch zu holen. Mit nur 6 Feldspielern trat das Team zum ersten Match gegen Waltenschwil an.

An dieser Stelle soll das in dieser Saison grösste Problem der Spreitenbacher mal aufgezeigt werden: Das Lazarett. Adi Böll: Seit dem Cupachtelfinal am Knie verletzt und für den Rest der Saison out (Gute Reha, Adi!). Marco Biasca, Dauer-Hinker im Nebenberuf, mal wieder am Fuss verletzt (Irgendjemand per Zufall einen gesunden Fuss im Angebot?). Lukas Zweifel im Sprachaufenthalt (Cheers!). Bleiben von 9 Feldspielern nur noch 6. Die Ergänzungsspieler aus der 3. Mannschaft verletzten sich teils ebenfalls in unpassenden Momenten und verpassten so den Anschluss. Rückblickend war der Kader für das Saisonziel Gruppensieg wohl etwas zu schmal.

Nichtsdestotrotz: Nur noch 2-mal 40 Minuten beissen – so das Motto für diesen Sonntag. Doch es kommt, wie es kommen muss. Dani Kolb verletzt sich schon früh am Fuss und fällt aus. Zu fünft (!) spielen die Spreitenbacher das Spiel zu Ende. Die „letzten Mohikaner“ zeigen eine bärenstarke Willensleistung und ringen Waltenschwil mit 7:3 nieder.

Für’s 2. Spiel gegen Tabellennachbar Merenschwand wird Dani Weber aufgeboten, um mit 2 Blöcken antreten zu können. Noch einmal zeigen die Spreitenbacher, die langsam aber sicher auf dem Zahnfleisch laufen, eine kämpferisch einwandfreie Leistung. Merenschwand spielt stark, macht enorm Tempo, doppelt konsequent den ballführenden Spreitenbacher. Trotzdem steht es 3 Minuten vor Schluss 5:5. Dann erzielt Merenschwand 10 Sekunden vor Ablauf einer (zweifelhaften) Strafe und ca. 40 Sek. vor Schluss den 6:5-Siegestreffer. Merenschwand steigt in die 1. Liga auf. Was bekanntlich auch das Ziel der Spreitenbacher war…

Doppelt und dreifach bitter: Am Ende hätte gar das Unentschieden zum Gruppensieg gereicht für Spreitenbach. So schliesst man die Saison auf Rang 2 ab. Mit etwas Abstand wird man mit dieser Klassierung zufrieden sein. Doch für den Moment bleiben der Ärger und die Trauer. Wie passend: Es regnet den ganzen Tag…

Das war‘s (wahrscheinlich)... Spreiti stand auf der Pole Position Richtung Gruppensieg, blieb dann jedoch, als die roten Lichter erloschen, beim Start stehen - um es in der Formel-1-Sprache zu beschreiben…

Am 8. März in Sins traf Tabellenführer Spreiti zuerst auf Seon. Ein unangenehmer, aber schlagbarer Gegner. Doch statt der budgetierten 2 Punkte gab es eine bittere 7:9-Niederlage. Wobei sich Seon vor allem als ungeheuerlich effizient erwies. Zwischenzeitlich lagen die Spreitenbacher sogar mit 2:6 in Rückstand. Positiv zu vermerken war, dass man im Finish durch 4 Tore bei 4 gegen 3 nochmals heran kam. Negativ war die Defensiv-Leistung und dass man phasenweise gepennt hat - eigentlich unerklärlich bei dieser Ausgangslage...

Im 2. Spiel ging‘s gegen Giswil: Spitzenkampf. Gewinnt man, ist man wieder Leader. Und Spreiti beginnt schwungvoll, geht mit 5:1 in Führung. Die Euphorie ist zurück im Team. Doch es passiert, was niemand mehr für möglich gehalten hätte: Spreiti gibt diese komfortable Führung noch aus den Händen. Am Schluss werden die Punkte geteilt, 6:6. Was dem Gegner wesentlich mehr bringt als Spreiti...
Der angestrebte Gruppensieg ist somit wohl weg - und damit auch der Traum der 1. Liga. Ein kleiner Hoffnungsfunken bleibt bei 2 Punkten Rückstand jedoch bestehen. Die Mannschaft ist natürlich schwer enttäuscht. Nichtsdestotrotz wird sie am letzten Spieltag (29. März) nochmals alles auch sich herausholen! Um die Hoffnung am Leben zu erhalten – und um die Saison versöhnlich abzuschliessen.

Aber Achtung! Die Saison ist noch lange nicht vorbei. Das Ziel an diesem Sonntag, 15. Februar, in Waltenschwil wurde jedoch erreicht: 4 Punkte. Als „Zückerli“ gab’s – dank dem Unentschieden von Giswil gegen Albis und dem um 8 Tore besseren Torverhältnis – die Tabellenführung dazu. Dies alles trotz einer gewissen Müdigkeit und Trainingsrückstand. Die Ferien lagen hinter den Spielern.

In Waltenschwil spielte Spreiti zuerst gegen die Scorpions Oftringen. Es war kein herausragendes Spiel der Spreitenbacher – mal abgesehen von Goalie Reto Zeindler –, aber auch kein mieses. Oftringen hielt stark dagegen. Spreiti erzielte seine Tore aber jeweils zum richtigen Zeitpunkt. 7:4 führte man, als Oftringen bereits gut 10 Min. vor Spielschluss volles Risiko ging und den Goalie rausnahm. Spreiti wurde nervös. Spreiti wankte. Aber Spreiti fiel nicht. Das enorm wichtige 8:5 (ins leere Tor) fiel wiederum genau zum richtigen Zeitpunkt und nahm dem Gegner etwas den Wind aus den Segeln. Zum Schluss stand es 9:6 – was klarer aussieht, als es war. Denn es war ein mühsamer Arbeitssieg.

Und der nächste Arbeitssieg sollte sogleich folgen. Gegen Grosswangen stand man im Hinspiel zu Beginn völlig neben den Schuhen – es war dies das legendäre 10:10, wo man ein 4:9 noch aufholen konnte. Diesmal starteten die Spreitenbacher besser. 2:0 zur Pause. Vor allem defensiv war die Leistung top. Und man hatte aus dem ersten Spiel des Tages gelernt: Auch dieser Gegner ging früh viel Risiko. Aber Spreiti blieb diesmal cool. 3:1 lag man in Front. Und dann plötzlich wurde es laut. Das Herren 3, angereist vom eigenen Spielort, kam komplett zur Unterstützung. Die lautstarken Anfeuerungsrufe gaben dem Herren 1 nochmals Kraft und kurz darauf stand es vorentscheidend 5:1. Diesen Vorsprung brachten die Jungs dann, trotz zweier kleinen Bankstrafen, über die Zeit. Der Jubel nach dem Spiel war riesig, die wichtigen 4 Punkte in trockenen Tüchern.

Diese trockenen Tücher waren im Übrigen an diesem Sonntag von ganz grosser Wichtigkeit: In Waltenschwil hält man offenbar nicht viel von Boilern und so gab es bei der Dusche nach dem Spiel nur kaltes – nein, eiskaltes! Wasser… Nach 2 Siegen ist dies jedoch eindeutig einfacher zu ertragen.

Am 11. Januar spielte das Unihockey-Herren 1 in Giswil gegen Floorball Albis und gegen Massagno. Eins vorneweg: Es war die bislang beste Saisonleistung unserer Jungs!

Vor dem Spiel gegen Albis sagte der Coach zum Team: „Das ist einer der stärksten Gegner der Liga! Lasst euch nicht von ihrer derzeitigen Tabellenposition blenden!“ Tatsächlich: Albis liegt aktuell auf dem zweitletzten Platz – im Vorjahr aber war es noch Gruppensieger, verzichtete dann jedoch freiwillig auf den Aufstieg. Nun ist evt. auch klar, weshalb. Das Team hatte ein paar Abgänge und/oder Verletzungen zu beklagen. Nichtsdestotrotz sind sie nach wie vor technisch stark und schnell. Doch das ist auch Spreiti, das den Match jederzeit – und zwar wirklich jederzeit – im Griff hatte und am Ende 9:4 siegte. Ok: Die letzten 3 Min. war man mit dem Kopf schon in der Garderobe und kassierte noch 2 Tore. Anyway. Ein souveräner Sieg der Spreitenbacher, der auch höher hätte ausfallen können (2 Aluminiumtreffer…).

Spiel 2. Gegner: Das mühsame Massagno. Mühsam deshalb, weil die alten und reichlich erfahrenen Herren aus Massagno es bestens verstehen, das Spiel und damit den Gegner einzuschläfern – und dann eiskalt zuzuschlagen. Schusstechnisch gehören die Tessiner noch immer zu den stärksten Teams der Liga. In Sachen Tempo aber bei weitem nicht – und deshalb sind sie wohl auch am Tabellenende. Spreiti gelang es, das Tempo jederzeit hoch zu halten – oder wieder hoch zu schrauben, wenn es mal draussen war. So resultierte ein völlig problemloser 10:1-Erfolg.

Fazit: Souverän 4 Punkte eingefahren. Giswil gab einen Punkt ab, Rückstand neu: 3 Punkte. Fortsetzung im Kampf um Platz 1 folgt am 25. Januar – in Spreiti. Kommt und unterstützt uns!

Am 14. Dezember spielte das Unihockey-Herren 1 in Beromünster gegen Waltenschwil und gegen Ramba Zamba Merenschwand. Nach den Enttäuschungen gegen Giswil und Seon wollte das Team zurück in die Erfolgsspur finden. Was auch mehr oder weniger gelang.

Zuerst traf Spreiti auf Waltenschwil. Alles andere als ein Lieblingsgegner Spreitenbachs. Spreiti trat lediglich mit 7 Spielern an. Dennoch startete man furios. Nach 20 Minuten lag Spreiti mit 3:1 in Front. Es hätte auch gut 5:1 oder 6:1 stehen können. Der Pausentee hatte dann aber irgendwie eine lähmende Wirkung… Spreiti konnte nicht an die Leistung der ersten 20 Minuten anknüpfen und kassierte noch 2 Tore. Am Ende gab es ein 3:3 und damit immerhin noch einen Punkt.

Das Team begann nun allmählich zu grübeln und zu hadern: 3 Spiele in Folge nicht mehr gewonnen… Der Spitzenkampf gegen Merenschwand (3. vs 2.) verkam so umso mehr zum Charaktertest.

Und diesen Charaktertest bestanden die Spreitenbacher souverän. Mit einer tadellosen Leistung jedes einzelnen – ja, was heisst tadellos? Grandios ist das richtige Wort – siegten unsere Herren diskussionslos mit 5:0. Und Merenschwand war keines Falls schlecht! Gratulation an Mese Heymann zum Shutout.

Nun heisst es, auf dem Boden zu bleiben. Im Januar geht es weiter, Spreiti rutscht als Tabellenzweiter, 4 Punkte hinter Giswil, ins 2015.